Die elektronische Patientenakte (elektronische Gesundheitsakte) führt Dokumentationen in der Palliativversorgung zusammen.
Die Telekom  hat mit diesem Projekt erstmalig getestet, wie sich die Aufgabe und die heterogenen Strukturen der SAPV-Teams, die aus einem Kernteam sowie assoziierten Partnern bestehen, mittels der elektronischen Patientenakte ICT-technisch abbilden und unterstützen lassen. Um zu erkennen, inwieweit sich solche technologiegestützten Ansätze auch auf weitere Tätigkeitsfelder ausweiten lassen, wurde  das Projekt im Rahmen einer Dissertation an der Universität Witten/Herdecke und in beiderseitigem Engagement wissenschaftlich begleitet.

Auf einen Blick.

  • Innovationsprojekt von Telekom und Portavita zur Unterstützung neuer Versorgungsformen am Beispiel der hochkomplexen Palliativversorgung
  • Nutzung einer webbasierten, elektronischen Patientenakte zur digitalisierten Abbildung des papiergestützten Versorgungsprozesses
  • Patientenakte vereinfacht den Dokumentationsaufwand für Ärzte und Pflegekräfte und verbessert die Betreuung schwerstkranker Patienten im vertrauten häuslichen Umfeld
  • Intelligente Vernetzung schließt Versorgungslücken und Informationsdefizite
  • Wissenschaftliche Evaluation des Vorhabens beleuchtet Möglichkeiten der ICT zur Verbesserung der Versorgungslandschaft