Telekom Healthcare Solutions: News
News

iMedOne Anwender sind die Ersten!

02.09.2016

Arztbriefe elektronisch schnell und sicher zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten versenden – das ermöglicht iMedOne als erstes Krankenhausinformationssystem (KIS). iMedOne hat kürzlich für den eArztbrief via KV-Connect das Audit der KV Telematik GmbH (KVTG) erfolgreich absolviert. Das Audit beinhaltet ein Prüfverfahren zur Qualitätssicherung und eine Interoperabilitätsprüfung.
Mithilfe des eArztbriefes können Krankenhäuser wichtige Patientendaten an weiterbehandelnde Ärzte elektronisch schnell und sicher weiterleiten.
Seit längerem wird in der politischen Öffentlichkeit intensiv über eHealth und Wege zur besseren digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen diskutiert. Nun können Krankenhäuser, die das KIS iMedOne im Einsatz haben, zum Beispiel wichtige Patientendaten an weiterbehandelnde Ärzte elektronisch schnell und sicher weiterleiten. Technische Grundlage ist der Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunikationsdienst KV-Connect innerhalb der SNK-Infrastruktur (Sicheres Netz der KVen).
iMedOne ist das Krankenhausinformationssystem der Telekom Healthcare Solutions und wird bundesweit von 200 Krankenhäusern als Softwarelösung eingesetzt. Arndt Lorenz, Geschäftsführer Deutsche Telekom Clinical Solutions GmbH, erklärt dazu: „iMedOne – das KIS mit den besten Verbindungen – ist das erste KIS auf dem Markt, welches den Austausch des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect realisiert hat. Aufgrund der tiefen Integration in die bestehenden Prozesse der Briefschreibung können wir die Anwender von den Aufgaben des papiergebundenen Versands entlasten. Mit unserem neuen Modul eVersand bieten wir unseren Anwendern darüber hinaus eine zukunftssichere Lösung, da sie ebenfalls die Kommunikation über die Telematik-Infrastruktur mit unterstützen wird.“
„Der eArztbrief bringt für die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern einen großen Nutzen“, sagt Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KVTG und fügt hinzu: „so können Befunddaten ohne Medienbrüche, verschlüsselt und ohne Zeitverzug zwischen ambulantem und stationärem Sektor zum Wohle der Patienten ausgetauscht werden.“ Die Verabschiedung des eHealth-Gesetzes Ende 2015 zog viel Kritik nach sich, weil die Förderung des elektronischen Entlassbriefes im letzten Moment aus dem Gesetzentwurf gekippt wurde.
Im niedergelassenen Bereich, insbesondere in Arztnetzen, haben Ärzte in den letzten Monaten bereits knapp 40.000 eArztbriefe via KV-Connect ausgetauscht. Dafür hat auf Seiten der Anbieter von Praxisverwaltungssystemen eine Vielzahl das eArztbrief-Audit erfolgreich abgeschlossen und ihren Ärzten zur Verfügung gestellt. Die Marktabdeckung beträgt zurzeit ca. 80 %.