Telekom Healthcare Solutions: News
News

Telekom hilft: Knappschaft verabschiedet sich vom Papier

09.03.2015

  • Rechnungen werden künftig digital verarbeitet
  • Elf Krankenhäuser in NRW und im Saarland profitieren
  • Knappschaft spart Kosten und Zeit
Ein Schritt in die Zukunft: Die Telekom Healthcare Solutions digitalisiert die Bearbeitung von Eingangsrechnungen der Krankenhäuser der Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS).  „Wir haben elf Krankenhäuser, die rund 95.000 Rechnungen erhalten. Da ist es auf dem analogen Weg unheimlich schwierig zu wissen, wo genau die einzelne Rechnung ist. Mit der digitalen Lösung sind wir auf der sicheren Seite, sparen Kosten und Zeit. Und können darüber hinaus besseren Service bieten“, sagt Christian Bauer, Geschäftsführer Knappschaft IT Services GmbH.
Digitalisierung der Bearbeitung von Eingangsrechnungen der Krankenhäuser der Deutsche Rentenversicherung KBS
„Unser Anspruch ist es, Krankenhäuser bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und Daten zu unterstützen“, erklärt Arndt Lorenz, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Telekom Healthcare Solutions. „Wir sind froh, dass mit der Knappschaft ein innovativer Gesundheitsdienstleister in den kommenden vier Jahren auch bei dem Thema digitale Rechnungseingangsprüfung auf uns setzt.“
Bei der elektronischen Erfassung und Verarbeitung von Eingangsrechnungen werden mehrere Teilprozesse durchlaufen: vom Scannen der Rechnungen, der Datenvalidierung über die Rechnungsprüfung bis zur Zahlungsanweisung. Die erfassten Rechnungen und Anlagen werden nach der Verbuchung im SAP-System in einem digitalen Archivsystem revisionssicher abgelegt und können dank der Telekom-Lösung jederzeit abgerufen werden.
Die Telekom Healthcare Solutions führt bei den Krankenhäusern der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See nicht nur die maschinelle Rechnungseingangsbearbeitung mit integriertem Freigabeprozess ein, sondern liefert auch eine auf dem Markt einzigartige Funktion zur Verarbeitung von Konsilrechnungen. Damit ist es möglich, die Kostenstellen respektive die Fallauftragsnummern der zu berechnenden Patienten automatisch zu ermitteln sowie Privatpatienten herauszufiltern, die nicht vom Krankenhaus abgerechnet werden. Das aufwendige manuelle Heraussuchen dieser Informationen entfällt damit.