Patienten nutzen millionenfach Gesundheitsapps. Und immer weniger Klinikärzte kommen mit dicken Papierstapeln auf wuchtigen Visitenwagen ans Krankenbett. Stattdessen tippen sie Befunde als Bit und Byte direkt ins Krankenhaus-Informationssystem. „Unser Gesundheitswesen ist digitaler als sein Ruf.“, sagt Mark Düsener, Leiter der Telekom Healthcare Solutions. „Das Ende der digitalen Inselwelt ist eingeläutet. Bis zur voll vernetzten Versorgung muss das Land aber weiter die Ärmel hochkrempeln.“ 

Herr Düsener, was ist aktuell das wichtigste Thema für die Telekom?
Das lässt sich leicht beantworten: Vernetzung, Vernetzung, immer wieder Vernetzung.

Das klingt für eine Telekom erstmal einleuchtend. Aber was meinen Sie damit genau?

Unser Gesundheitswesen ist digitaler als sein Ruf. Wir sehen Ärzte mit iPads, hochmoderner digitaler Diagnosetechnik und Patienten mit Gesundheitsapps. Natürlich haben deutsche Krankenhäuser im Vergleich zu viel für Betten und Beton ausgegeben. 1,5 Prozent des Gesamtbudgets für IT sind zu wenig. Skandinavier investieren vier, US-Kliniken sechs bis acht Prozent. Hier ist ganz klar die Politik gefordert. Trotzdem singen wir nicht einfach im Chor das Lamento mit. Das verstellt die Sicht auf die eigentliche Aufgabe: Vernetzung. Wir begrüßen, dass die Politik hier derzeit kräftig mitschiebt. Das Ende der digitalen Inselwelt ist eingeläutet. Bis zur voll vernetzten Versorgung muss das Land aber weiter die Ärmel hochkrempeln

Welche Beispiele für Vernetzung zeigen Sie auf der DMEA?

Etwa unsere Telehealth 360 Plattform. TH 360 ist eine Mehrwertanwendung für die Telematikinfrastruktur. Sie bildet integrierte Versorgungsabläufe über klinische Pfade ab. Und ermöglicht Anwendungen wie Telekonsil und Videosprechstunde. Ärzte können in TH 360 Fallakten anlegen und die Patientendaten für andere Mediziner verfügbar machen. Über TH360 kann außerdem eine Diabetes-App mit unserem Krankenhausinformationssystem iMedOne. Integrierte vernetzte Lösungen wie diese sind die Zukunft.

Was bedeutet Vernetzung für die IT eines Krankenhauses?

Nicht jede Klinik-IT ist für Vernetzung prädestiniert. Dasselbe gilt übrigens nach wie vor für manche Arzt-, Apotheken- oder Labor-Software. Für alle heißt es aber: Was sich nicht vernetzen lässt, wird künftig nicht mehr bestehen. Vernetzung wird dafür sorgen, dass sich diese Märkte weiter konsolidieren. Daher haben wir uns mit iMedOne von Beginn an für ein KIS entschieden, das Vernetzung quasi eingebaut hat. Konsequenterweise war iMedOne daher auch schon früh ‚TI ready‘. Ein weiteres Beispiel für vernetzte IT-Dienste ist unser Entlassmanagement

Die Telekom hat auch Kunden im Ausland. Gibt es dort etwas, was sich eine deutsche Klinik-Leiterin oder ein Leiter ansehen sollte?

Sie oder er könnte zum Beispiel unseren Kunden Netcare besuchen, die größte private Klinikkette in Südafrika. Wir haben dort ein spannendes Internet der Dinge und KIS-Rollout-Projekt implementiert. Ärzte und Pflegekräfte greifen mit dem iPad auf alle Medizinprodukte der Klinik zu. Das hilft insbesondere im intensivmedizinischen Bereich immens. Mitarbeiter mit der entsprechenden Berechtigung sehen in Echtzeit, welche Geräte welche Informationen liefern.  Sie müssen dazu nicht vor dem Gerät oder einem Patientenmonitor stehen. Wir haben diese Technik bei Netcare zusammen mit unserem iMedOneeingeführt. Das erhöht die Therapiesicherheit enorm.

Stichwort Sicherheit. Die wird bei der Telematik-Infrastruktur immer wieder kritisch hinterfragt …

… was grundsätzlich nicht verkehrt ist. Es ist absolut richtig, dass die Bundesregierung Hacker dazu aufgerufen hat, die elektronische Patientenakte auf Herz und Nieren zu prüfen. Denn kriminelle Angriffe auf Informationstechnologie nehmen zu. Die Methoden werden auch immer perfider. Das zeigen Attacken auf Krankenhäuser. Sicherheit darf aber niemals stehen bleiben. Die Anbieter müssen ihre Technik kontinuierlich überprüfen, neu auftretende mögliche Lücken analysieren und, wenn nötig durch ein Softwareupdate schließen. Wer sich auskennt weiß: Das ist ein kontinuierlicher Prozess. Das Schutzniveau der TI ist sehr hoch. BSI und Gematik sorgen durch das sehr aufwändige Prüf- und Zulassungsverfahren für die Sicherheit der Technik.

Interview mit Mark Düsener: „Unser Gesundheitssystem wird gern analog geredet“
Privacy Settings

This website uses cookies and similar technologies. These are small text files that are stored and read on your computer. By clicking on "Accept all", you accept the processing, the creation of individual user profiles across websites and partners, and the transfer of your data to third parties, some of whom process your data in countries outside the European Union (GDPR Art. 49). Details can be found in section 3 of the privacy information. The data is used for analysis, retargeting and for playing out personalized content and advertising on Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH sites and third-party sites. Further information, including information on data processing by third-party providers and the possibility of revocation, can be found in the settings and in our privacy information. Here you can continue only with the necessary tools.

Privacy Settings

In order to provide you with an optimal website experience, we use cookies. These include cookies for the operation and optimization of the site as well as for services such as text or video chat and for advertising based on your online usage behavior. This allows us, for example, to detect if you visit our pages repeatedly from the same device. We would like to give you the choice which cookies you allow:


Required cookies

These cookies are required to enable you to navigate through the websites and use key functions.

They support basic functions, such as order processing in the online shop and access to secured areas of the web page. They also serve the purpose of performing an anonymous analysis of user patterns, which we use to continuously develop and improve our web pages for you.

Services by other companies (independent third party providers)

Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH’s websites include links to third party service providers, who provide their services under their own responsibility.

When you visit web pages of Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, cookies or similar technologies record data and send it to third parties, in part for Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH’s own purposes. The scope, purpose and legal basis on which further processing is carried out for the third party’s own purposes can be found in the third party’s data privacy information. Information on the independent third party providers can be found in the data privacy information.

Change SettingsSave SettingsAccept All

×