Klinik-IT, Cloud und Sicherheit, E-Health

Alles rein digital: Zum zweiten Mal fand das Branchentreff für die Healthcare-IT komplett digital statt. Den spannenden Inhalten tat dies keinen Abbruch. Doch der persönliche Austausch fehlte allen Teilnehmern: den Ausstellern genauso wie den Besuchern. „Auch wenn sich digitale Messeformate inzwischen etabliert haben, geht bei solchen Ausstellungen nichts über den direkten Kontakt. Daher freuen wir uns, wenn es nächstes Jahr wieder eine DMEA zum ‚Anfassen’ gibt – ergänzt um digitale Formate“, sagt Michael Waldbrenner, Geschäftsführer der Deutsche Telekom Clinical Solutions.

Die Zukunft gehöre sektorübergreifenden Versorgungsszenarien, die alle Workflows, Medizingeräte und Patienten-Devices eng einbinden. Waldbrenner sieht eine große Chance, dass die Digitalisierung einen nachhaltigen Schub erlebt. Dazu tragen die Corona-Krise, das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) und die immer höheren digitalen Erwartungen der Bürger bei. Der gemeinsame Feind von Digital Health sei nach wie vor das Faxgerät, sagt der Telekom-Healthcare-Chef: „Wir wollen mit unseren Lösungen die digitale Handbremse im Gesundheitswesen lösen.“ Seit 30 Jahren ist Waldbrenner auch im Ausland unterwegs und weiß, wie es um die digitale Transformation im deutschen Gesundheitswesen steht. Deutschland zähle europaweit zu den Nachzüglern für ein digitales Gesundheitswesen. 

Förderfähige Lösungen für ganzes KHZG-Spektrum

Auf der DMEA hat die Telekom gezeigt, wohin die digitale Reise gehen kann. „Wir bieten förderfähige Lösungen über das gesamte KHZG-Spektrum hinweg“, sagte Waldbrenner und wies darauf hin, dass die Uhr für die Erstellung von Förderanträgen im Rahmen des KHZG Ende 2021 abläuft. Die Bedarfsmeldungen sind in vielen Bundesländern inzwischen abgeschlossen. In Hamburg ist die Antragsfrist sogar schon verstrichen. Allerdings brauchen die Krankenhäuser eine Bestandsaufnahme samt Digitalstrategie und sie müssen im aktuellen Krankenhausplan des jeweiligen Bundeslandes aufgenommen sein. Waldbrenner: „Auch wenn die Förderlandschaft komplex und teilweise schwierig zu durchschauen ist, wird uns das KHZG einen großen Schritt in Sachen Digitalisierung des Gesundheitswesens voranbringen.“ André Elschenbruch, der seit mehr als 20 Jahren Krankenhausträger unter anderem im Bereich von Prozessmanagement und digitale Transformation berät, wies aber darauf hin, dass es „Digitalisierungsfortschritte nicht beim Discounter gibt. Daher ist es unabdingbar, Digitalisierung in der Krankenhausfinanzierung dauerhaft zu verankern. Ansonsten ist es für Klinikbetreiber schwierig, bei ohnehin engen Budgets weitere Schritte in Richtung digitale Transformation anzuschieben.“

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

Am stärksten nachgefragt sind derzeit Mobility-Konzepte, die Anbindung von kooperierenden stationären und ambulanten Einrichtungen sowie Patientenportale. Die Telekom flankiert solche Lösungen mit Infrastrukturangeboten, Security-Dienstleistungen, Hosting- und Cloud-Lösungen und tritt damit als Full-Service-Anbieter auf. Auch die Telematikinfrastruktur biete als Datenautobahn für das Gesundheitswesen eine wichtige Basis für die Digitalisierung, sagte Frank A. Schloße, Leiter Fachvertrieb Gesundheitswesen der Telekom: „Wir sind bereits auf dem Weg der personalisierten Medizin. Diese wird dann erfolgreich sein, wenn jeder auch einen einfachen und sicheren Zugriff auf digitale Angebote erhält, die die Versorgung erleichtern und zugleich verbessern.“ Zur DMEA hat die Telekom mit der „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ eine Lösung vorgestellt, die die Telematikinfrastruktur nutzt. KIM verbindet das Gesundheitswesen über Einrichtungs-, System- und Sektorengrenzen hinweg. So können Praxen medizinische Dokumente elektronisch und sicher versenden und empfangen. 

Weiterhin standen ein KIS für Reha-Einrichtungen sowie neue Funktionen für das KIS iMedOne im Mittelpunkt der digitalen Präsentationen. Für das KIS iMedOne zeigte die Telekom zur DMEA erstmals den elektronischen Medikationsplan (eMP) sowie die digitale Patientenkurve. Über den eMP haben Patienten Überblick über alle verordneten Medikamente. Ärzte können die Infos aus dem eMP für ihre Therapieentscheidungen heranziehen. Die digitale Patientenkurve reduziert die manuelle Eingabe von Daten auf ein Minimum. Messwerte von Geräten oder Daten im Rahmen von Anfallsdokumentationen können automatisiert in die digitale Patientenkurve übernommen werden.

Für Kur- und Reha-Einrichtungen stand auf der DMEA REHA.Complete als modulare Softwarelösung für Kur- und Reha-Einrichtungen auf dem Programm. Das „Reha-KIS“ umfasst eine administrative Patientenverwaltung. Patientendaten werden vom Check-in, der Aufnahmeuntersuchung und Diagnostik, Reha-Planung bis hin zum Entlassbericht aus der Reha komplett digital erfasst und verarbeitet. REHA.Complete gibt es auch als Cloud-Variante und läuft auch in vollem Umfang auf mobilen Endgeräten.

DMEA: Krankenhauszukunftsgesetz kann digitale Handbremse lösen
Ihre Datenschutz-Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert und gelesen werden. Mit einem Klick auf „Alle akzeptieren“ akzeptieren Sie die Verarbeitung der Daten, die Webseiten- sowie partner- und geräteübergreifende Erstellung und Verarbeitung von individuellen Nutzungsprofilen sowie die Weitergabe Ihrer Daten an Drittanbieter, die zum Teil Ihre Daten in Ländern außerhalb der europäischen Union verarbeiten (DSGVO Art. 49). Details finden Sie im Abschnitt 3 des Datenschutzhinweises. Die Daten werden für Analysen, Retargeting und zur Ausspielung von personalisierten Inhalten auf Seiten der Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, sowie zusätzlich zur Ausspielung von Werbung auf Drittanbieterseiten und zu eigenen Zwecken Dritter genutzt. Weitere Informationen, auch zur Datenverarbeitung durch Drittanbieter und zum jederzeit möglichen Widerrufs Ihrer Einwilligung, finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Hier geht es weiter nur mit den notwendigen Cookies.

Verwalten Sie Ihre Datenschutz-Einstellungen

Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch für Services, wie die Nutzung des Text- oder Video Chats als auch für an Ihrem online Nutzungsverhalten orientierte Werbung. So kann z.B. erkannt werden, wenn Sie unsere Seiten vom selben Gerät aus wiederholt besuchen. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen:


Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können.

Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie die Bestellabwicklung im Online-Shop und den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Zudem dienen sie der anonymen Auswertung des Nutzerverhaltens, die von uns verwendet werden, um unseren Webauftritt stetig für Sie weiterzuentwickeln.

Dienste von anderen Unternehmen (eigenverantwortliche Drittanbieter)

Auf Seiten der Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH werden Drittanbieter Dienste eingebunden, die Ihren Services eigenverantwortlich erbringen.

Dabei werden beim Besuch von Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH Seiten Daten mittels Cookies oder ähnlicher Technologien erfasst und an Dritte übermittelt, zum Teil für Telekomeigene Zwecke. In welchem Umfang, zu welchen Zwecken und auf Basis welcher Rechtsgrundlage eine Weiterverarbeitung zu eigenen Zwecken des Drittanbieters erfolgt, entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des Drittanbieters. Die Informationen zu den eigenverantwortlichen Drittanbietern finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Einstellungen ändernAuswahl bestätigenAlle akzeptieren

×